28 Nov 2017 | Aeroventic
5.0

Minderung der Umweltauswirkungen von Landwirtschaft und Tierzucht

Etwa ein Viertel der globalen Treibhausgasemissionen resultiert aus der Land- und Forstwirtschaft und anderen Landnutzungen. Entwaldung, Emissionen aus landwirtschaftlich genutzten Böden, Nährstoffmanagement, Tierzucht und die Nutzung fossiler Brennstoffe gehören zu den Hauptquellen. Vor diesem Hintergrund lädt der VDI am 7. und 8. März 2018 zum vierten "Expert Forum on Atmospheric Chemistry (EFAC)" nach Frankfurt am Main ein. Die Veranstaltung befasst sich mit der Bewertung der Umweltauswirkungen von Landwirtschaft und Tierzucht. Ziel ist, Empfehlungen für Minderungsstrategien und Reduktionstechnologien abzuleiten und zukünftige Forschungsbedürfnisse aufzuzeigen.

Der Landwirtschaftssektor hat global den größten Anteil an den anthropogenen nicht- CO2-Treibhausgasemissionen. Die zukünftige Herausforderung besteht in der Umsetzung von Minderungsmaßnahmen im Agrarsektor. Diese Maßnahmen sind notwendig, um eine weitere Zunahme der hauptsächlich stickstoffbedingten Emissionen zu vermeiden und gleichzeitig die wachsende weltweite Nachfrage nach tierischen Nahrungsmitteln zu decken.

Emissionen von Kohlenstoffdioxid und Methan resultieren hauptsächlich aus der Tierhaltung, während die Lachgas-Emissionen hauptsächlich aus der Lagerung von Stallmist, aus landwirtschaftlichen Böden und aus der Biomasseverbrennung resultieren. Die Emissionen von Lachgas sind eng mit der Effizienz der Stickstoffverwertung in der Tierzucht verbunden. Darüber hinaus resultiert ein bedeutender Anteil an Emissionen, die relevant sind für die Luftqualität, aus dem Agrarsektor. Etwa 95 Prozent der Ammoniak-Emissionen werden durch landwirtschaftliche Aktivitäten verursacht.

Der VDI hat die EFAC-Veranstaltungsreihe 2014 gemeinsam mit der DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V., der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh), dem Umweltbundesamt (UBA), dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und der Europäischen Kommission initiiert. Hiermit bietet der VDI einen Rahmen für den interdisziplinären wissenschaftlichen Austausch zum Verständnis der physikochemischen Atmosphärenprozesse sowie deren Modellierung.

Weitere Informationen zu Programm und Anmeldung unter www.vdi.de/atmospheric-chemistry.

Fachliche Ansprechpartnerin im VDI:
Dr. rer. nat. Elisabeth Hösen
VDI/DIN-Kommission Reinhaltung der Luft (KRdL) - Normenausschuss
Telefon: +49 211 6214-661
Telefax: +49 211 6214-157
E-Mail: hoesen@vdi.de

Relevante Links
www.vdi.de/atmospheric-chemistry
www.vdi.de/krdl

Was ist aeroventic?
  • Was ist aeroventic?

    Aeroventic ist eine internationale Lösung, die der HVACR- Branche dediziert ist. Sie wurde entwickelt um eine Angelegenheit sowohl für Hersteller als auch Vertreiber zu bilden, Ihren geschäftlichen Wert und Ihre Produkte auf der ganzen Welt zu präsentieren. Ein System das eine globale Reichweite ermöglicht

  • Visitenkarte der Firma

    Bauen Sie den Wert Ihrer durch das Präsentieren Ihrer Überlegenheit der Konkurrenz gegenüber

    Veröffentlichen Sie Kataloge, Auswahlprogramme und wichtige Informationen zu Ihrem Geschäft

  • Virtueller Produkt-Showroom

    Das ist eine wunderbarer Platz für die Präsentation aller Produkte gleichzeitig und das ohne Anstrengung. Jedes Produkt ist mit der Option „Zur Anfrage hinzufügen“ ausgestattet, um es den Kunden leichter zu machen. Der Kunde versendet die Anfrage direkt an Sie.

  • News & Infokanal

    Grundsätzlich ist aeroventic ein Äquivalent von Offline- Messen, an denen Sie Ihre Firma und Produkte präsentieren, Kataloge vertreiben, Kontakte knöpfen und um die Sichtbarkeit Ihrer Firma in der Branche sorgen.

Was bekommen Sie bei uns?
Partner
Was bekommen Sie bei uns?